Hebammenzentrale kommt

Die Grünen hatten es im Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2016, stießen bei den Gruppenpartnern auf offene Ohren und können nun Vollzug melden.
Der Landkreis fördert und unterstützt die wichtige Arbeit der Hebammen mit der Einrichtung einer Hebammenzentrale im Vareler Krankenhaus. Mittel wurden bereits in den von GRÜNEN und Partnern mehrheitlich beschlossenen Haushalt eingestellt, der- das sei hier erwähnt- von CDU und AfD abgeleht wurde. Die Hebammen organisieren die zukünftige Zentrale selbs, erhalten Räumlichkeiten, Einrichtung , Hardware und einen Personalkostenzuschuss. Geplant ist, dass die Zentrale von montags bis freitags drei Stunden täglich besetzt ist und Anfragen von werdenden Müttern (und Vätern) beantwortet. Es geht hier nicht um inhaltliche Beratung, vielmehr geht es um Koordination: Welche Hebamme hat Kapazitäten? Welche steht womöglich wegen Krankheit, Urlaub u.a. nicht zur Verfügung? Wer springt ein, wenn eine Hebamme kurzfristig ausfällt, um weiterhin eine wohnortnahe Betreuung möglich zu machen? So müssen die Schwangeren nicht verzweifelt nach Ansprechpartnern suchen sonden können möglichst zügig in kompetente Hände vermittelt werden.
Dazu Martina Esser, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag: „Wir können auf kommunaler Ebene nicht alle Probleme der Hebammen lösen, siehe hohe Haftpflichtlasten und damit verbundene Nachwuchsprobleme. Aber wir freuen uns,  dass durch die Hebammenzentrale die Arbeit der Hebammen besser organisiert und entlastet werden kann, das macht den Beruf wieder ein Stück weit attraktiver.,

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld