Tätigkeitsbericht aus dem Vorstand des OOWV

Bericht vor dem Umweltausschuss des Landkreises Friesland, Varel den 7.12.2015. Berichterstatter KTA Gustav Zielke Mitglied Vorstand OOWV, Bau- und Finanzkommission, Verbandsversammlung und Aufsichtsrat OOWV Energie GmbH & Co. KG seit 2012/2015.
• Änderung des Vorstandes:
Herr Landrat Eger ließ bis zur Eröffnung seines Verfahrens (in privater Angelegenheit gegen ihn) seine Ämter im OOWV ruhen und gab der Verbandsversammlung seine Amtsaufgabe bekannt. Sein Ausscheiden haben wir im Vorstand sehr bedauert und sowohl von der Geschäftsführung wie von allen Vorstandsmitgliedern wurden seine Leistungen und sein Einsatz für den OOWV als sehr hilfreich und wertvoll gelobt. Die Vorsitzvakanz wurde von Landrat Weber in Zusammenarbeit mit dem gesamten Vorstand übernommen. In der Verbandsversammlung im Dez. 20214 wurde Herr Landrat Köring, LK-WTM als Nachfolger gewählt.
• Da noch weitere Mitglieder der sonstigen OOWV Gremien ausschieden, wurden in Rücksprache mit den Entsendegremien einige Ämter neu besetzt.
So wurde ich auf Bitten des Vorstandes, neben meiner Mitgliedschaft im Vorstand OOWV sowie der Bau- und Finanzkommission in den Aufsichtsrat der OOWV – Tochter Energie GmbH & Co. KG für die Städte und Gemeinden im LK FRI gewählt. Ziel dieses Unternehmensteiles ist, den hohen Energieverbrauch mit eigenen Windrädern regenerativ zu erzeugen, um die Kosten für Energiebezug zu drosseln und somit Trink- und Abwasserpreise zu stabilisieren.
• Umstrukturierung der Organisation des OOWV: Zum Beginn der neuen Amtszeit des OOWV Vorstandes wurde in Absprache mit den leitenden Mitarbeitern_innen eine Weiterentwicklung der Organisation des OOWV beraten. Der Auftrag hierzu wurde an eine Beratungsfirma vergeben, die sehr viel Erfahrung in Wasserunternehmen in Deutschland hat. Neben vielen Zuständigkeitsveränderungen/ -konzentrationen wurde als wesentliche Neuerung die Arbeitsorganisation in 7 Regionen erarbeitet. Mit einer Einführung der Regionalstruktur wahrscheinlich ab 2016 sollen die Ansprechpartner_innen näher an den Städten und Gemeinden, aber auch am Kunden sein.
• Zahl der Mitarbeiterstellen: Durch die Umstrukturierung werden insgesamt rund 25 Mitarbeiterstellen neu geschaffen und besetzt. Dennoch werden es insgesamt 700 Mitarbeiter_innen bleiben. Im Rahmen des Fachkräftemangels wird auch beim OOWV über Bedarf ausgebildet, um sich den Nachwuchs in vielen Fachbereichen zu sichern.
• Trinkwasserschutz 1:
Die Belastung des Rohwassers aus den OOWV- Brunnen mit Nitrat und Medikamentenrückständen ist bisher weitgehend belastungsfrei (lediglich im Bereich Vechta – Cloppenburg wurden schon zu hohe Nitrat und geringe Medikamentenwerte gemessen) Dort wurde eine Kooperation mit Land, Landkreis, Landwirtschaftskammer, NLWKN, Landwirten, Bauernverband und OOWV geschlossen, die sich in einem Monitoring der Probleme annimmt und es sind schon positive Ergebnisse zu vermelden.
Durch die Gesamtbewertung aller Erzeuger von Düngeprodukten als Ergebnis von Agrarwirtschaft in Niedersachsen (Landwirtschaft und Biogasbetreiber) wurde in Niedersachsen festgestellt, dass in einigen Regionen viel zu viel Dünger produziert und auf Landwirtschaftliche Flächen ausgebracht wird (Vechta, Cloppenburg und Emsland). Im Landkreis Friesland stimmt dieses Verhältnis Fläche und Düngeproduktion gerade noch, bezogen auf die 170 Gramm Nitrat/ Stickstoffgrenze. Dennoch gibt es Flächen, die sehr viel höher belastet werden. Insofern sollten in FRI weder weitere Ställe noch Biogasanlagen genehmigt werden.
• Trinkwasserschutz 2:
Der OOWV hat im Laufe der Jahre seit seiner Gründung immer mehr erkannt, dass der Trinkwasserschutz schon den Kindern nahegebracht werden muss, um langfristig gut informierte Bürger zu haben, denen der Trinkwasserschutz ein hohes Gut ist. Zu diesem Zweck hat der OOWV an bisher vier Standorten Trinkwasserlehrpfade eingerichtet:
– Trinkwasserlehrpfad am Wasserwerk Nehten, Ammerland;
– Trinkwasserlehrpfad im Park der Gärten Rostrup, Ammerland
– „Blaues Klassenzimmer“ im Museum Kaskade in Diekmannshausen, Wesermarsch,
– „Wassergewinnung- + Trinkwassergefährdung“ im Biohof Bakenhus in Großenkneten,
Oldenburg.
Die Nachfrage nach diesem Angebot ist so groß, dass im laufenden Jahr schon 155 Anfragen von Schulklassen abgelehnt werden mussten, da das vorhandene Angebot schon mehr als ausgebucht war. Nachfragen bei Schulen in Friesland ergaben, dass manche gar nicht mehr anfragen, da sie mehrfach in den letzten Jahren abgelehnt wurden. Hier gilt es nachzubessern.
• Trinkwassersicherheit:
Um das Ziel der Trinkwassersicherheit im Bereich des OOWV zu sichern, wurde im lfd. Jahr der Beitritt zu den Harz- Wasser- Werken durch Anteilskauf bei HKW (Harzwasser Kommunale Wasserversorgung) Syke beschlossen. Mit einem Anteil von 5% zum Preis 263.000 € stiegen wir ein. Der OOWV wurde hierdurch Mitglied Aufsichtsrat. Mit diesem Anteilskauf wurde auch die Sicherung der Wasserversorgung durch einen möglichen Zukauf von 3 – 5 Mio m3 j.a. Trinkwasser ermöglicht, um Versorgungsengpässe gerade im Vechtaner und Cloppenburger Raum zu sichern. Die entsprechenden Übergangsanschlüsse müssen noch erstellt werden. Die HWW geben jährlich bis zu 85. Mio m3 ab. Die HWW und HKW sichern sich hierdurch das Know How, dass der OOWV sich im Bereich Trinkwasserschutz, Energieversorgung und Bildung zum Trinkwasserschutz erworben hat. Durch die Zusammenarbeit werden aber auch noch andere Synergien gehoben werden.
• Mitglied Grünlandzentrum:
Der OOWV ist Fördermitglied im Grünlandzentrum, um die Erforschung und das Wissen um den Wasserschutzfaktor von Grünland für das Trinkwasser zu unterstützen und zu verbreiten.
• Aufstellung von Windrädern an Kläranlagen und Wasserwerken:
Der OOWV verfolgt über seine Tochter OOWV Energie GmbH & Co. KG durch Aufstellung von Windrädern an Kläranlagen und Wasserwerken das langfristige Ziel, stabile Energiepreise zu sichern und damit eine Stabilisierung der Betriebskosten zu erreichen. Gleichzeitig soll auf diesem Weg langfristig nur noch CO2 freier „grüner“ Strom bei der Wasserver- und Abwasserentsorgung eingesetzt werden.
• Entwicklung Trink- und Abwasserpreise:
Die Entwicklung bei den Trinkwasserpreisen bleibt derzeit stabil, bei den Abwasserpreisen bis auf eine Ausnahme ebenfalls.
• Klärschlammentsorgung:
Die zu erwartenden Veränderungen am Rechtsrahmen der Klärschlammentsorgung auf Europäischer- und Bundesebene zwingt Betreiber zum Handeln. Ab 2020 wird eine Klärschlammentsorgung auf Landwirtschaftlicher Fläche nicht mehr möglich sein. Der OOWV hat bisher schon mit einer Trocknung und tlw. Verbrennung (gute) Erfahrungen gesammelt und wird zukünftig dieses Wissen in ein Entsorgungskonzept einbringen.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld